Einheit Mülldorf


Die Einheit Mülldorf

 

Die Einheit Mülldorf hat eine Gesamtstärke von 48 aktiven Feuerwehrangehörigen.

Die Jugendfeuerwehrgruppe besteht aus sieben Mädchen und acht Jungen.

In der Ehrenabteilung der Einheit sind acht Kameraden vertreten.

 

Neben dem Brandschutz sind die Mitglieder der Einsatzabteilung in der Menschenrettung spezialisiert. Die Einheit Mülldorf verfügt über ein Hubrettungsgerät, der Drehleiter sowie über Abseil- und Rettungsgeräte zur Rettung aus Höhen und Tiefen. Unterstützende Funktion übernimmt die Einheit  im Verbund mit den Einheit Niederpleis und Buisdorf,  zum Beispiel bei Verkehrsunfällen auf der Bundesaustobahn 59, 560 sowie der BAB 3 in Richtung Frankfurt bis Ittenbach und Richtung Köln bis zur Raststätte Siegburg.

 

Außerhalb des direkten Feuerwehreinsatzdienstes stellt die Einheit Mülldorf unter anderem Personal für Brandsicherheitswachen bei verschiedensten Veranstaltungen, wenn diese angeordnet wird.

Im Ortsteil Mülldorf beteiligt sich die Einheit an allen kirchlichenf Festen sowie die Feste der einzelnen Ortsvereine. Ohne eine gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit aller im Ortskartell vertretenen Vereinen wäre dieses nicht möglich.

 

Dank und Anerkennung für die immer wieder gefahrvolle Arbeit erhält die Einheit von seinen vielen inaktiven Mitgliedern sowie vielen Freunden und Gönnern. Ihnen sei an dieser Stelle für die Unterstützung in jeglicher Form herzlich gedankt.

Ebenfalls gilt der Dank der Verwaltung sowie dem Rat der Stadt Sankt Augustin. Selbst bei einer ernsten Haushaltslage sind die Belange der Feuerwehr Sankt Augustin immer berücksichtigt worden. Die Mittel mussten im Vergleich zu früheren Jahren begrenzt werden, aber es wurden keine Einsparungen vorgenommen, die die Sicherheit unserer Bürger sowie die Arbeit der Feuerwehr in irgend einer Form eingeschränkt hätten.

 

So wird auch die Einheit Mülldorf in den nächsten Jahren seinen Dienst für die Bürger der Stadt erfüllen.

Und dies seit 1890 unter dem Wahlspruch

 

„Gott zu Ehr, dem Nächsten zur Wehr“